Wir wünschen allen unseren Kunden ein gutes und gesundes neues Jahr 2023!

Sehr geehrte Eltern und Kinder,

 

Herzlichen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, sich so schön zu verkleiden! Vielen Dank für Ihren Besuch! Wir haben uns sehr darüber gefreut!

 

Mit freundlichen Grüßen,

Tatiyana Witt

Bad Säckingen. Seit nun 25 Jahren ist die Schwarzwaldapotheke Mitglied beim Stadtmarketingverein “Pro Bad Säckingen”, bei dem auch zahlreiche andere Unternehmen aus Handel, Handwerk, Industrie, Gastronomie, uvm. angeschlossen sind. Gemeinsam konnten wir in den vergangenen Jahren immer wieder für unsere treuen Kund*innen Thementage und Aktionen organisieren. So finden z.B. jährlich die Märchentage in Bad Säckingen statt, wo unsere Kleinsten mit Spiel und Spaß ein Märchen in unseren Schaufenstern erkunden können. Auch nehmen wir neben unseren Not-und Feiertagsdiensten zweimal jährlich an den verkaufsoffenen Sonntagen teil, um dazu beizutragen, dass unsere Stadt Bad Säckingen auch weiter als Einkaufs- und Erlebnisstadt an Bekanntheit gewinnt.

 

Unsere Apotheke ist immer für Sie da – egal, ob vor Ort, am Telefon oder digital.

Wir bieten Ihnen individuelle Beratung an, versorgen Sie rasch mit Medikamenten und liefern sogar im Umkreis von 15-20 km nach Hause. Während der Coronazeit haben wir diesen Botendienst für Sie etabliert und werden diesen auch zukünftig weiter ausbauen.

Auch können Sie über die App gesund.de unkompliziert und schnell digitale Verschreibungen sowie Bestellungen bei uns in Auftrag geben, was unsere neue e-Rezeptanbindung ermöglicht. Egal, ob Sie eine ärztliche Verschreibung, etwas Freiverkäufliches oder aber auch ein Geschenk für jemanden brauchen, bei uns finden werden Sie bestimmt fündig. Kommen Sie vorbei und nutzen Sie unsere Parkplätze direkt in der Lohgerbe – ab einen Einkaufswert von 20€ bekommen Sie noch einen Parkgutschein im Wert von 30min dazu. Unsere geschulten Mitarbeiter*innen helfen Ihnen gerne während unseren Öffnungszeiten (Mo-Fr 8-19 Uhr, Sa 9-17 Uhr) mit Ihren persönlichen Anliegen weiter.

Mit diesen zahlreichen Angeboten wollen wir unseren regionalen Handel zusammen mit Pro Bad Säckingen stärken und unsere Stadt auch während Corona lebendig und lebenswert halten.

 

Zum Schluss möchten wir uns noch ganz herzlich für die jahrelange, erfolgreiche Zusammenarbeit und natürlich auch das große Vertrauen unserer Kund*innen bedanken. Bitte bleiben Sie uns auch weiterhin so treu, damit wir unsere Services vor Ort gegenüber den großen Online-Apotheken auch weiterhin halten und für Sie in Zukunft ausbauen können. Denn nur gemeinsam sind wir stark!

In der letzten Zeit haben uns einige von Ihnen mit Sonnenbrand besucht. Wir beraten Sie gerne und haben auch nützliche Produkte zur Hand, mit denen der Sonnenbrand schneller weggeht, z. B. der kühlende Schaum von Bepanthen oder Fenistil Gel. Dadurch aber, dass Sonnenbrand juckt und schmerzt, und unnötig ist, und dadurch, dass auch zusätzliche Risiken für die Haut bestehen, wie z. B. Krebsrisiko und vorzeitige Hautalterung, möchte ich Sie gerne hiermit ermutigen, unsere Angebote in Anspruch zu nehmen und sich mit einer guten Sonnencreme auszurüsten.

Ausgerechnet wenn sich das Wetter bessert, geschieht es am Ehesten: wir freuen uns über das sonnige Wetter und werden leichtsinnig. Der Sonnenschutz liegt irgendwo zu Hause, ist aber vom letzten Jahr. Und letztes Jahr hatten wir die Flasche im überhitzten Auto und mit am Strand. Kein Wunder, wenn die Creme nicht mehr so funktioniert, wie sie sollte. Dabei hat die Pigmentierung unserer Haut in der dunkleren Saison abgenommen, und der Eigenschutz ist eher wenig.

Sehr geehrte Damen und Herren, wenn Sie mittags unterwegs sind, und helle Haut haben, kann man gerne die Saison auch mit stärkerem Sonnenschutz anfangen. Auf den Schwächeren könnte man später umsteigen.

Bitte tragen Sie den Sonnenschutz als erstes auf die Haut. Make Up oder Pflegecreme unter dem Sonnenschutz würden den Sonnenschutz stark verringern. Bei starkem Schwitzen oder nach Aufenthalt im Wasser wäre es gut, den Sonnenschutz zu erneuern.

Ich wünsche allen viel Spaß am Sommer und gute Stimmung. Es gilt, das schöne Wetter gut geschützt zu genießen!

Liebe Mütter,
ist Ihnen die Situation vertraut, in der man von Ihnen erwartet, dass Ihnen Ihre mütterlich Intuition erlaubt, Gedanken zu lesen? Alles über Ihr Kind zu wissen? Und klappt es denn immer? Wenn nicht, da wäre ich der Auffassung, Sie sind eine aus Vielen, zu denen auch ich gehöre. Für mich ist Mutter sein eine wunderbare Reise und meine Tochter eine wunderbare Person, die ich gerne ein Leben lang kennenlernen möchte. Bitte lassen Sie unproportionale (und ungebildete) Erwartungen von anderen Menschen nicht zu Ihrem Stress werden. Geniessen Sie die Zeit mit Ihrem Kind. Sie tun Ihre Sache vortrefflich und ziehen gute und glückliche Menschen groß. Schönen Muttertag!

Erwischt du dich öfters dabei, dass du extra wenig trinkst, damit du nicht alle paar Minuten wieder auf die Toilette rennst? Oder möchtest du kaum noch länger unterwegs sein, weil es ständig tropft? Du bist nicht alleine! Frauen, die häufig Blasenentzündungen haben, schwanger waren oder aber auch Menschen, die unter ständigen Husten (COPD, Asthma) leiden bzw. unter Stress stehen, sind prädestiniert für Harnverlust. Dass nur ältere Personen mit Harnverlust zu kämpfen haben, ist in unserer Gesellschaft oft ein Irrglaube, denn häufig sind es Frauen zwischen 35-55 Jahren, die darüber klagen. Beim Husten, Niesen oder Treppenlaufen kann es dann schon einmal vorkommen, dass es tropft.

 

Bist du davon auch betroffen? Und möchtest du dem endlich ein Ende setzen?

Dann ist vor allem das Training deiner Beckenbodenmuskulatur für dich wichtig.

Lass dich hierzu gerne von deinem Arzt oder Physiotherapeuten deines Vertrauens beraten bzw. coachen. Bereits 5 Minuten Training am Tag reichen aus, um langfristig Verbesserungen zu merken. Und wenn du lieber ganz bequem von zuhause aus trainieren möchtest, dann findest du z.B. weitere Informationen hier.

Macht Ihnen die Saisonwechsel zu schaffen? Tränen die Augen? Läuft die Nase? Öfters ist der Hintergrund dafür eine Allergie. Es lässt sich beim Arzt bestimmen, wogegen man allergisch reagiert.

 

Die guten Nachrichten sind aber, dass man sich bis zum Arzttermin nicht unbedingt mit den Symptomen abfinden muss. Die Ursache für die allergischen Symptome im Körper ist Histamin. Histamin wird jedoch bei der allergischen Reaktion unabhängig davon freigesetzt, auf welchen Allergen der Körper reagiert. Das bedeutet, dass man sich mit den Antihistaminika für systemische und lokale Anwendung selbst dann Hilfe verschaffen kann, wenn man den genauen Auslöser der Allergie nicht kennt. Es lassen sich also Augentropfen, Nasenspray und Tabletten oder Saft gegen der Allergie einsetzen.

 

Bei Pollenallergie lässt sich das Einatmen von den von draußen mitgebrachten Pollen durch abendliches Haarewaschen vermeiden. Bei Kontaktallergien lassen sich neue Cremes gerne zuerst auf dem Handgelenk austesten.

 

Möchten Sie Ihre Allergie oder vermutliche behandeln? Wir beraten Sie gerne.

Helfen Sie mit!

Spenden Sie eine Versorungs-Tüte im Wert von 10/20/30€ und wir übergeben diese dem Kinderhilfswerk-Ukraine e.V.

Zusätzlich verdoppeln wir ihren Einsatz und spenden für jede von Ihnen gespendete Tüte eine zweite dazu.

Gemeinsam für eine bessere Versorgung!

 

Erst kürzlich haben wir hier auf unserer Homepage darüber berichtet, dass ab Jahresbeginn die Einführung von E-Rezepten statt den rosa Kassenrezepten deutschlandweit geplant gewesen ist. Dies wurde nun vorerst einmal vertagt, da die technische Ausstattung in vielen Arztpraxen und Apotheken noch nicht vorhanden ist. Laut Bundesministerium für Gesundheit (BMG) muss erst noch die Testphase unter kontrollierten Bedingungen weiter ausgeweitet werden. Sobald alle Beteiligten die Qualitätskriterien für das E-Rezept erfüllen, könne die Umstellung auf das digitale Rezept schrittweise erfolgen. Weitere Details sind derzeit noch nicht bekannt.

 

Als kleiner Trost:
Wir sind bereits technisch an die gesund.de App angeschlossen und nehmen auch gerne Ihre Bestellungen online entgegen bzw. beraten Sie über unsere Chat-Funktion.

Einfach die App kostenlos downloaden, uns als Ihren Favoriten hinzufügen und los kann’s gehen!

Setzt Ihnen die dunkle Jahreszeit zu? Es ist die Saison der Winterfeiertage. Das bedeutet, der kürzeste Tag im Jahr ist gerade da gewesen. Unsere Vorfahren wollten wohl so viele Lichter anzünden, um sich zu vertrösten und daran zu erinnern, dass sich Jahreszeiten abwechseln.

 

Wenn allerdings in der Winterzeit die Stimmung zu wünschen übrig lässt, muss es nicht unbedingt heißen, dass wir uns von Corona-Maßnahmen oder unserer besuchenden Verwandtschaft ärgern lassen. Es könnte sich lohnen, aufmerksam zu werden und auf den Vitamin D3-Spiegel zu achten. Ja, das ist fast kein Vitamin in dem Sinne, dass wir mehr davon selber produzieren als mit der Nahrung zu uns nehmen. Vitamin D3 wird in der Haut erzeugt , wenn sie UV-Licht ausgesetzt wird. Das geschieht jedoch eher in der Mittagszeit, die Sonne muss da sein, und wir müssen draußen und mit kurzen Ärmeln unterwegs sein. Wie viel davon gibt es im Winter? Genau.

 

Die Risikogruppen für Osteoporose müssen öfter an Vitamin D3 Mangel denken: das sind Frauen, denn bei ihnen kann die Knochendichte bereits während der Menopause abnehmen. Untergewichtige Damen, die auch nicht besonders viel physisch tätig sind, stimulieren die Knochen nicht, und der Abbauprozess überwiegt den Aufbauprozess. Da wäre der mangel an dem Vitamin, der den Calcium in die Knochen einlagert, besonders zerstörerisch.

 

Das ist jedoch nicht die einzelne Gruppe in der Bevölkerung, die Vitamin D3 Mangel ausgesetzt wird. Bei heller Haut, die in der Sonne leicht verbrennt, sind wir gezwungen, im Sommer auf Sonnenschutz zurückzugreifen. Bei dunkler Haut könnte man in Europa nicht genügend UV Licht bekommen, um ausreichend Vitamin D3 zu erzeugen. Auf die Art und Weise kommt man in den Winter ohne ausreichend Vitamin D3 Depot, obwohl es fettlöslich ist und im Körper eher als wasserlösliche Vitamine verbleiben könnte.

 

Bei ausgesprochen schlechter Stimmung in der Saison, oder bei Verstimmungen, die im Winter zunehmen, könnte Vitamin D3-Mangel der Grund oder ein ungünstiger Einflussfaktor sein. Man kann und darf zwischen 1000 und 4000 I E täglich zu sich nehmen. Es wäre allerdings gut, sich vom Arzt oder von unserem Team beraten zu lassen: je nachdem, welche Arzneimittel Sie sonst zu sich nehmen, würden unterschiedliche Dosierungen Sinn machen.

 

Wir wünschen Ihnen fröhliche, entspannte und gesunde Feiertage.